Standortbedingungen

GEOGRAPHISCHE LAGE

 

Die Gemeinde Claußnitz befindet sich im westlichen Teil Sachsens im Landkreis Mittelsachsen mit der Kreisstadt Freiberg. Dabei liegt Claußnitz etwa 15 km nördlich der Stadt Chemnitz zwischen den Städten Mittweida und Burgstädt.

Die von uns bewirtschafteten Flächen befinden sich im Mittel auf einer Höhe von 300 m über NHN und besitzen eine durchschnittliche Bodenwertzahl von 50. Die vorwiegend ausgeprägte Bodenart ist ein sandiger Lehm (sL). Zu seinen Eigenschaften zählt unter anderem eine gute Nährstoffnachlieferung und ein vergleichsweise gutes Wasserhaltevermögen, sodass durchaus mittlere bis gute Erträge erzielt werden können.

Am Standort Claußnitz beträgt die Jahresniederschlagssumme im langjährigen Mittel etwa 770 mm. Wenn sich in den Frühjahrsmonaten eine Vorsommertrockenheit ausprägt, kann diese durchaus auch zu Ertragsverlusten führen.

Die durchschnittliche Lufttemperatur eines Jahres liegt im langjährigen Mittel bei 7,9 °C.

 

Die Auswertung der betrieblichen Wetterstation über die vergangen drei Jahre deutet jedoch auf einen tendenziellen Anstieg der Jahrestemperatur sowie eine ungleichmäßigere Niederschlagsverteilung hin.

Betriebsbereich Pflanzenbau

FRUCHTARTEN

 

Die auf unseren Feldern angebauten Fruchtarten richten sich im Wesentlichen nach den drei Säulen Ackerfutterbau, Marktfrucht- und Saatgutproduktion.

Infolgedessen haben wir eine große Anzahl verschiedener Ackerfrüchte im Anbau und müssen, bedingt durch die hohen Anforderungen an die Feldhygiene, auf weit gestellte Fruchtfolgen achten.

 

VERMARKTUNGSZIEL DER

VERSCHIEDENEN DRUSCHFRÜCHTE

Wintergerste

Sommergerste

Winterweizen

Winterraps

Senf

Hafer

Sojabohnen

Welsches Weidelgras

Deutsches Weidelgras

Wiesenschwingel

Mais

Grünland / Ackergras

Einj. Blühmischung (AUK)

235 ha

184 ha

677 ha

447 ha

21 ha

15 ha

16 ha

366 ha

30 ha

165 ha

525 ha

428 ha

45 ha

ACKERBAU: VON DER FELDBESTELLUNG ...

 

Bereits seit 1998 haben wir die Vorteile der konservierenden Bodenbearbeitung für uns entdeckt und bearbeiten die gesamte Ackerfläche ausschließlich pfluglos.

Durch die mehrmalige flache Stoppelbearbeitung bekämpfen wir auflaufende Ausfallsamen der Vorfrucht verstärkt mechanisch. Auf diese Weise erreichen wir eine ordentliche Feldhygiene bei gleichzeitiger Reduzierung des chemischen Pflanzenschutzmittelaufwands.

 

 

Nach einer tiefen Bodenbearbeitung mit dem Grubber und der Saatbettbereitung folgt dann die Aussaat der Frucht.

Für ein optimales Wachstum werden die wachsenden Pflanzenbestände entsprechend ihres Nährstoffbedarfs mit organischen oder mineralischen Düngemitteln gedüngt.

 

... BIS ZUR ERNTE

 

Insbesondere die Vermehrungskulturen erfordern eine intensive und aufmerksame Bestandskontrolle, um die notwendigen Pflanzenschutzmaßnahmen rechtzeitig und gezielt durchzuführen. Hierbei ist die langjährige Erfahrung und das Fachwissen unserer Mitarbeiter besonders wertvoll.

Vor der Ernte werden alle zur Vermehrung angebauten Feldfrüchte durch einen externen Prüfer feldanerkannt.

 

Durch den Anbau verschiedener Sorten zur Saatgutproduktion müssen wir bei der Ernte, dem Transport und der Lagerung des Erntegutes besonders auf Hygiene achten.

Alle als Konsumware angebauten Druschfrüchte werden nach der Ernte über eine Erzeugergemeinschaft von umliegenden Betrieben vermarktet.

FUTTERBAU

 

Neben dem Marktfruchtanbau hat auch der Ackerfutterbau zur Erzeugung von hochqualitativen Futtermitteln für die Tierproduktion allerhöchste Priorität. Dieser umfasst im Wesentlichen Silagen aus Mais, Gräsern sowie Ganzpflanzengetreide und bildet die Basis für einen leistungsstarken und gesunden Tierbestand. Als Produzent von ausgezeichneter Qualitätsmilch muss es uns gelingen, stets beste Grundfutterqualitäten zu erzeugen.

 

 

 

 

Dieser Prozess beginnt bereits bei der Sortenwahl. Um für den Silierprozess optimale Voraussetzungen zu schaffen, entnehmen wir regelmäßig Futterproben des Erntegutes und lassen diese von zertifizierten Laboren analysieren. Die Ergebnisse werden genau dokumentiert, um die Futtermittel bei der späteren Entnahme aus dem Silo bestmöglich einzusetzen.

Technik

MASCHINEN / FUHRPARK

 

Für die Bewirtschaftung unserer Flächen nutzen wir einen modernen Maschinenfuhrpark. Dabei achten wir insbesondere auf Effizienz und Vielseitigkeit im Einsatz der Maschinen. Durch die neueste Motorentechnologie erfüllen viele unserer Maschinen die aktuellen Abgasnormen und tragen zu einer umweltschonenden Bewirtschaftung bei.

Um das Bodengefüge durch die Überfahrt mit großen Ackerschleppern oder Erntemaschinen nicht zu zerstören, setzen wir konsequent auf breite Bereifung und Raupenlaufwerke sowie Reifendruckregelanlagen. Außerdem setzen wir verstärkt auf den Einsatz von GPS-basierten automatischen Lenksystemen, wodurch die Fahrer an langen Einsatztagen entlastet und Produktionsmittel wie Dünger, Saatgut und Diesel eingespart werden.

 

TECHNIK IN DER BODENBEARBEITUNG

 

Die ausschließlich pfluglose Bewirtschaftung unserer Flächen erlaubt es uns, Bodenbearbeitungsgeräte mit größeren Arbeitsbreiten zu nutzen. Somit erreichen wir eine effiziente Erledigung der Grundbodenbearbeitung. Durch die Kombination verschiedener Arbeitswerkzeuge an einigen Geräten kann der Boden wie gewünscht für die Aussaat vorbereitet und dabei einige Überfahrten gespart werden. Dazu zählt beispielsweise die direkte Einarbeitung der Gülle durch das Ausbringfahrzeug, das Rückverdichten des Bodens mit dem Grubber oder die Saatbettvorbeitung durch Vorwerkzeuge an der Sämaschine.

 

TECHNIK IN DER DÜNGUNG

 

Für uns ist Gülle der wichtigste Lieferant aller Nährstoffe. Sie ist ein Garant für gutes Pflanzenwachstum sowie den Erhalt der Bodenfruchtbarkeit. Durch die unmittelbare Einarbeitung der Gülle in den Boden können Nährstoffverluste und Geruchsemissionen auf ein Minimum reduziert werden. Unserer modernen Düngerstreuer mit Wiege- und Grenzstreueinrichtung sorgen für eine hohe Präzision bei der Ausbringung von mineralischen Düngemitteln.

 

 

TECHNIK IM TRANSPORT

 

Unser Ziel ist es, durch Vielseitigkeit und Flexibilität eine effiziente Logistik für die verschiedensten Transportaufgaben zu gestalten. Darum nutzen wir vor allem Hakenliftanhänger mit verschiedenen Abrollcontainern zum Transport von Getreide, Häckselgut, Gülle oder Erde.

Vor allem für den Umschlag oder die kurzzeitige Lagerung von kleinen Partien verschiedener Sorten sind die Container aufgrund ihrer einfachen Reinigung und der Möglichkeit des Abstellens optimal geeignet.

 

TECHNIK IN DER ERNTE

 

Das Zeitfenster für den optimalen Erntetermin ist oft nur sehr kurz, sodass unsere Erntetechnik vor allem schlagkräftig und zuverlässig arbeiten muss. Auch die Arbeitsqualität muss stimmen - egal ob beim Drusch von Getreide, Raps und Grassamen oder beim Häckseln von Gras und Mais. In jeden Jahr sind die Bedingungen etwas anders, sodass gerade in der Ernte hohe Ansprüche an die Mitarbeiter im Umgang mit den Maschinen gestellt werden.  Moderne und leistungsfähige Assistenzsysteme auf der Maschine unterstützen den Fahrer bei der Arbeit, was vor allem an langen Erntetagen und bei Dunkelheit dazu beiträgt, stets die volle Maschinenleistung abzurufen.

 

TECHNIK FÜR DEN UMSCHLAG

 

Die universell einsetzbaren und wendigen Lader sind die wohl meistgenutzten Maschinen in unserem Landwirtschaftsunternehmen. Jeden Tag bewegen sie mit Leichtigkeit alle möglichen Schüttgüter oder verschiedenes Stückgut; sei es lose, auf Paletten gelagert oder nur mit einem Seil am Haken zu bewegen. Ein bis auf 9 m Länge ausfahrbarer Teleskoparm ermöglicht dabei auch das Arbeiten bis in große Höhe.

Multi-Agrar Claußnitz GmbH │ Burgstädter Str. 97 b │ 09236 Claußnitz │ Tel.: 037202 / 800-10 │ Fax: 037202 / 800-24

 

service@multi-agrar.deImpressum │ ©2015 Claußnitz. Alle Rechte vorbehalten.